Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungen

Veranstaltungen in Zeiten von COVID-19

Sollte jemand planen, in den nächsten Monaten eine öffentliche Veranstaltung durchzuführen, ist auf Grund der Vorschriften zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie zusätzlich zum Tiroler Veranstaltungsgesetz 2003 einiges zu beachten.

Die geplante Veranstaltung muss mindestens vier Wochen vorher angemeldet werden. Das betreffende Online-Formular finden Sie hier. Nach der Anmeldung nimmt die zuständige Behörde mit dem Veranstalter Kontakt auf, um im Vorfeld einige Fragen zu klären.

Hier sind die wichtigsten Informationen zu den Corona-Vorschriften: Ab 1. August sind öffentliche Veranstaltungen bis 200 Personen ohne Sitzplätze möglich. In Innenräumen muss allerdings ein Nasen-Mundschutz getragen werden.

Bei Veranstaltungen über 200 Personen müssen die Besucherinnen und Besucher auf fix zugewiesenen Sitzplätzen Platz nehmen. In Innenräumen sind maximal 500 Personen erlaubt. Diese müssen zusätzlich einen Mund-Nasenschutz tragen, der jedoch beim Sitzen abgenommen werden kann. Bei Veranstaltungen im Freien sind bis 750 Personen zulässig, allerdings auch nur mit fix zugewiesenen Sitzplätzen. Außerdem muss der Veranstalter bei über 200 erwarteten Besuchern einen COVID-19-Beauftragten bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept ausarbeiten sowie umsetzen. Mit Bewilligung der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde sind ab 1. August sogar Veranstaltungen bis zu 1.250 Personen auf Sitzplätzen im Freien möglich.

Bars sind übrigens nicht erlaubt. In § 6 Abs. 3 der Lockerungsverordnung heißt es: „Der Betreiber hat sicherzustellen, dass die Konsumation von Speisen und Getränken nicht in unmittelbarer Nähe zur Ausgabestelle erfolgt.“

Zum Schluss noch das Wichtigste: Laut COVID-19-Lockerungsverordnung ist immer ein Abstand von mindestens einem Meter zwischen allen Personen vorgeschrieben, die nicht im selben Haushalt wohnen, dies gilt natürlich auch bei den Sitzplätzen.