Zum Hauptinhalt springen

Friedhöfe

Informationen zu den Friedhöfen

Bei einem Todesfall gibt es die Möglichkeit, einen Sarg oder eine Urne in ein Erdgrab beizusetzen. Außerdem können Urnen auch in der Urnengemeinschaftsanlage, im Terassenurnenfeld oder in einem Urnenstelenfeld beigesetzt werden.

Bei einer Sargbestattung erfolgt das Öffnen und Schließen der Grabstätte durch den Maschinenring. Die Rechnung für Öffnung und Schließung wird von der Gemeinde an die Angehörigen gestellt, wobei die Marktgemeinde St. Johann in Tirol 10 Prozent der Gebühren übernimmt.

Bei einer Urnenbestattung erfolgt das Öffnen und Schließen der Grabstätte (Loch machen) durch den Gemeindebauhof. Die Rechnung über Öffnung und Schließung wird von der Gemeinde an die Angehörigen gestellt.

 

Information zur Erdbestattung

Bei den Grabstätten im Friedhof Almdorf werden von der Gemeinde keine Platten auf den Wegen von und zu den Gräbern mehr verlegt. Das Einfassen der eigenen Grabstätte kann, wenn gewünscht, von den Angehörigen selber veranlasst werden (Steinmetz oder Gärtnerei). Auch im Friedhof bei der Dekanatspfarrkirche und im Friedhof bei der Antoniuskapelle können Grabstätten, wenn gewünscht, von den Angehörigen eingefasst werden.

Die Beisetzung in ein Erdgrab kann in einem Sarg oder einer Urne erfolgen. Nach der Beerdigung müssen die Kränze innerhalb von einem Monat von den Angehörigen entfernt werden. Im Friedhof Almdorf ist dafür ein Container vorhanden, in den beiden Friedhöfen im Ortskern können die Kränze bei den Müllplätzen abgelegt werden. Sie werden dann vom Gemeindebauhof entsorgt. Außerdem ist überschüssige Erde von den Gräbern zu entfernen und die Grabstätte (wenn gewünscht) mit einer Holzeinfassung zu versehen. Die Angehörigen können für diese Tätigkeiten auch die Bestattung oder eine andere Firma beauftragen. Wenn die Grabstätte innerhalb dieser Zeit nicht wieder hergestellt wird, dann erfolgt dies durch den Gemeindebauhof und die Kosten werden den Angehörigen in Rechnung gestellt.

Die Grabstätte ist innerhalb eines Jahres nach erfolgter Beisetzung in einer der Würde des Friedhofs entsprechender Weise gärtnerisch anzulegen, mit einem Grabmal zu versehen und während der Dauer des Benützungsrechtes zu pflegen.

 

Information zur Urnengemeinschaftsanlage

Die Urnengemeinschaftsanlage befindet sich im oberen Bereich des Friedhofs Almdorf. Dort ist die Gestaltung schlicht zu halten. Es dürfen keine Pflanzen oder Ziergegenstände auf dem Pultblock platziert werden. Kerzen oder Blumen sind nur in der dafür vorgesehenen Bohrung aufzustellen. Vor, hinter und neben den Pultblöcken dürfen keine Kerzen, Gestecke, Pflanzgefäße und ähnliches hingestellt werden, Ausnahme ist bei der Beisetzung.

Nach Ablauf von einem Monat nach der Beisetzung ist der ursprüngliche Zustand der Urnengemeinschaftsanlage wieder herzustellen.

 

Information für das Terrassenurnenfeld

Das Terrassenurnenfeld befindet sich im Friedhof Almdorf. Diese Grabstätten dürfen keine Einfassungen haben. Die Gestaltung kann jedoch individuell gehalten werden. Es kann eine horizontal liegende Beschriftungsplatte oder ein leicht schräger Block oder ein horizontal ausgerichteter Gedenkstein für die Beschriftung angebracht werden. Die Höhe darf 70 cm nicht überschreiten. Bei den horizontalen Ausmaßen soll eine maximale Größe von 40x40 für die Beschriftung und Gestaltung ausreichen.

Nach Ablauf von einem Monat nach der Beisetzung ist der ursprüngliche Zustand des Terrassenurnenfeldes wieder herzustellen.

 

Information für Urnenstelen

Grabstätten mit Urnenstelen gibt es im Friedhof Almdorf. Die Stelen können individuell gestaltet werden, es ist aber eine Größe von 30 x 30 x 120 cm festgelegt. Die Stelen sind auf die bestehenden Betonfundamente zu stellen. Die Urnen werden vor den Betonfundamenten in die Erde beigesetzt. Diese Grabstätten dürfen keine Einfassungen haben. Es dürfen Dekorationen und Kerzen aufgestellt werden (z.B.: eine Schale mit Blumen oder dergleichen). Diese sollten jedoch nicht breiter als die Stele sein – somit ist hier eine maximale Fläche von 30 x 30 für Dekorationen vorgesehen.

Die umgebende Rasenfläche wird vom Bauhof der Marktgemeinde gepflegt.

Nach Ablauf von einem Monat nach der Beisetzung ist der ursprüngliche Zustand des Bereiches bei den Urnenstelen wieder herzustellen.

 

Allgemeine Informationen

Die allgemeine Pflege der Friedhofsanlagen erfolgt durch den Gemeindebauhof, das heißt, dass Rasenflächen bzw. Kieswege nach den Bestattungen vom Bauhof wieder hergestellt werden.

Für die Entsorgung von Müll gibt es in allen Friedhöfen ausgewiesene Müllplätze mit verschiedenen Müllbehältern. Diese sind gut sichtbar beschriftet, sodass es eigentlich kein Problem sein sollte, Kerzenreste und Bio-Müll richtig zu entsorgen. Für die Entsorgung von Erde sind entsprechende Kisten aufgestellt.

Seit 2021 hat die Bestattung Huber-Sturm GmbH die Nachfolge der Bestattung Treffer in St. Johann in Tirol übernommen. Die Firma Huber-Sturm GmbH ist gerne bereit, bestimmte Leistungen für die Angehörigen zu übernehmen (Abräumen der Gräber, Einfassung der Grabstätte, Wiederherstellung des Grabes nach der Beisetzung und dergleichen) Kontakt: Tel. 05352/62115

 

Die Friedhofsordnung der Marktgemeinde St. Johann in Tirol finden Sie hier

Friedhof Almdorf
Friedhof Almdorf
Friedhof Antoni
Friedhof Antoni
Friedhof Kirche
Friedhof Kirche
Friedhof Almdorf
Friedhof Almdorf